TOURDATEN:

 

28.12.18, 20:00           Klostersaal, Kloster Huysburg                                         Route

29.12.18, 20:00           Cyriaci Kapelle, Nordhausen                                            Route                

30.12.18, 20:00          Ev. Johannes Kirche, Rheine                                            Route

31.12.18, 19:00             Ev. Kirche Alt-Aumund, Bremen                                      Route

01.01.19, 19:00            St. Marien Klosterkirche, OHZ                                        Route                             
0?.01.19, 17:00            Dreifaltigkeitskirche, Oldenburg                                     Route

Mit ihrem Debüt „No Man’s Land” schaffte sie es auf Anhieb in die holländischen Album-Charts. Sie teilte die Bühne mit Bobby McFerrin und tourte mit Beth Hart und Seasick Steve. In den Niederlanden hat Qeaux Qeaux Joans (sprich: Coco Jones) den Status des Geheimtipps schon längst hinter sich gelassen. Ihre wandelbare Stimme brachte ihr Vergleiche mit Norah Jones, Feist und Leslie Clio ein. Sie zelebriert dennoch ihren ganz eigenständigen Singer/Songwriter-Pop, voller Blues und Soul.  Auf der Bühne lebt Qeaux Qeaux Joans die Musik. Sie taucht ein mit Haut und Haar, ganz gleich ob es sich dabei um eine spontane Jam Session in einer der zahlreichen Musikbars der Amsterdamer City oder einen Festivalauftritt vor mehreren tausend Besuchern handelt. Sinnlich, sanft, verwegen und immer zu 100 Prozent Musikerin. Mit ihrem sehnsuchtsvollen Gesang und ihrer charismatischen Erscheinung transportiert Qeaux Qeaux Joans Emotionen, die über die betörende Poesie ihrer Songtexte noch hinausgehen. Aus fragil getupften Stimmungen und geerdeter Wucht entfesselt die Ausnahmekünstlerin ihre Geschichten – und lebt die wahre Schönheit und Kraft der Musik.

 

Qeaux Qeaux Joans - Gesang, Piano, Gitarre

Regina Mudrich - Violine, Lesung

 

QEAUX QEAUX JOANS:   KIRCHENTOUR

 

„Was für eine einprägsame Stimme - zwischen zerbrechlicher Sheryl Crow und intensiver Amy Winehouse sinnlich, sanft, verwegen, leuchtend, berührend und brillant singt sie von Dunkelheit und Licht.“